Apnoetauchen

Nicht das technische Gerät, sondern der Mensch steht im Vordergrund.

30 Jahre Tauchsportentwicklung haben im Jahr 2000 plötzlich zu einer ganz erstaunlichen Bewegung geführt. Das technisch hochentwickelte Tauchzubehör wird abgelöst durch mentales und körperliches Training. Als Ausrüstung bleiben nur noch Tauchanzug, Flossen, Maske und Schnorchel übrig. Die Unterwasserwelt in größeren Tiefen auf diese Art und Weise zu erkunden wird dadurch nicht einfacher. Doch gerade das Erlernen und Beherrschen dieser Möglichkeit vermittelt ein wichtiges persönliches Erfolgserlebnis.
In der heutigen postmodernen Gesellschaft hat dies einen neuen Stellenwert, der der technisierten Vollkommenheit möglicherweise vorgezogen wird.

Auszug aus dem Vortrag von Werner Moritzen auf der großen VDST Tauchlehrertagung auf der Düsseldorfer „Boot 1999“


Was bedeutet Apnoe?

In verschiedenen Nachschlagewerken wird Apnoe unterschiedlich, aber doch sehr ähnlich erläutert. Apnoia bedeutet z.B. Windstille. Ein Zustand, bei dem das Bedürfnis zum Atmen fehlt, willkürlich oder unwillkürlich. Die Geschichte des Apnoetauchens ist so alt wie die Menschheit. Früher sind die Menschen "frei" ohne technische Hilfsmittel ins Wasser gegangen. Dies, um zu jagen, zu sammeln oder um einen kriegerischen Auftrag auszuüben.

 

Die Definition eines Apnoetauchgangs

Ein Apnoetauchgang ist nicht nur ein einmaliges Abtauchen, sondern eine Reihe von kleinen Abstiegen, bei denen die Unterwasserlandschaft erkundet wird. Ein Tauchgang kann von 15 min bis zu zwei Stunden dauern.


Apnoetauchen im VDST

Das Apnoetauchen heute kann man in zwei Kategorien aufteilen. Den Extremsport als Wettkampf zum Leistungsvergleich und den Breitensport. Wir fördern den Breitensport mit all seinen Aufgaben. Dazu gehört natürlich auch das VDST/CMAS Brevetierungssystem.

 

Sicherheitsregeln im Breitensport

Die 10 Regeln für das Apnoetauchen

  1. Das Ausbildungsziel ist die Freude an der Erkundung der Unterwasserwelt mit angehaltenem Atem
  2. Tauche und trainiere nie allein
  3. Verwende genügend Vorbereitungszeit
  4. Keine Hyperventilation vor dem Abtauchen
  5. Rechtzeitiger Druckausgleich
  6. 75m Strecke, 25m Tiefe und 3 min Zeittauchen sind genug
  7. Habe Deinen Partner immer im Blickfeld
  8. Achte immer auf die richtige Tarierung
  9. Apnoe- immer vor dem Gerätetauchen
  10. Benutze Führungsseil und Oberflächenboje

Das Abtauchen aus eigener Kraft ist das Ziel der Ausbildung "Freitauchen".